1. August 2014

Bericht des Demo-Events in Frankfurt am 05.07.2014

Nach vielen Überlegungen habe ich mich doch dazu entschlossen am Demo-Treffen in Frankfurt teilzunehmen.
Stampin`Up! veranstaltete im Sheraton Hotel am Frankfurter Flughafen ein Tagesevent mit 525 Demos, die sich zu dem Termin angemeldet hatten.
Obwohl ich mich unabhängig von anderen dazu angemeldet hatte, habe ich dann doch eine SU-Kollegin aus Glinde für den Trip gewinnen können und so haben wir einen aufregenden Tag in Frankfurt erlebt.

Daniela und ich im Flieger. ES GEHT LOS !!!!



Der Frankfurter Flughafen war aufgrund seiner Größe schon sehr imposant, und während es um 7 Uhr am Hamburger Flughafen sehr ruhig und beschaulich zuging, war es in Frankfurt um 9 Uhr brechend voll.
Nach scheinbar endlosen Gängen fanden wir tatsächlich den Wegweiser zum Sheraton und standen dann irgendwann endlich vor dem Eingang (man gelangt durch ein intregiertes Brückensystem direkt ins Hotel, man muss also keinen Fuss vor die Tür setzen):



Kaum in der Empfangshalle angekommen, sahen wir schon den Wegweiser zu unserem Ziel. Je näher man an das Treppenhaus kam, so lauter wurde das Gemurmel der ganzen bastelverrückten Frauen!


Im Bereich vor dem Konferenzraum war es voll, es wurden bereits fleißig Swaps (selbstgebastelte Mitbringsel) getauscht und angeregt Gespräche geführt.



Irgendwann hatte jeder seinen Platz im Konferenzraum gefunden. Wahnsinn, so viele Leute die ein und das selbe Hobby haben - und das alles waren ja nur die, die sich auf den Weg gemacht hatten! Dank einer peferkt ausgeklügelten Technik und diversen Bildschirmen hat man alles verstanden und zu sehen bekommen. Leider waren einige Kolleginnen hinter uns offensichtlich weniger am Event selbst interessiert, als an den privaten Gesprächen. Das hat etwas genervt, denn da die Übertragung recht laut war (nicht zu laut), mussten sie entsprechend laut sprechen um sich dann noch zu verstehen. Naja, solche Leute hat man eben nicht nur im Kino und Theater...


Wow, als dann Charlotte auf die Bühne kam (man beachte das tolle Bühnenbild), war das schon bewegend. Schließlich kannte ich sie aus diversen Videos und es ist dann schon toll, wenn man so jemanden persönlich sieht.


Das Programm war dann etwas durchwachsen, denn abgesehen von dem informativen, kreativen Teilen wurde natürlich auch die Schulungstrommel gerührt um uns für mehr Umsatz und Downlinegewinnung anzuregen.

Das Catering war super. Während wir im Saal den Dozenten lauschten, hat das Hotelpersonal 3 identische Buffets im Vorraum aufgebaut. Das Essen war simpel, aber sehr schmackhaft. Salat und frischen Nachtisch gab es neben einer reichhaltigen Getränkeauswahl auch noch. Wir waren also bestens versorgt.


Um einen kleinen Überblick für den Inhalt des Tages zu geben, hier die kurze Zusammenfassung:

ca.
  • 5.20 Uhr Start in Witzhave
  • 5.45 Uhr Daniela eingesammelt
  • 6.30 Uhr Flughafen Hamburg
  • 8.00 Uhr Boarding 
  • 9.15 Uhr Ankunft in Frankfurt
  • 9.40 Uhr Ankunft Sheraton
  • 10.00 Uhr Start der Veranstaltung

Inhalt:

  • Ansprache von Axel und Kristin 
  • Charlotte stellte den neuen Katalog und das Markerprojekt vor
  • Constanze Wirtz (Demo aus DE) berichtete aus Ihrem (erfolgreichen) SU-Leben. Der Vortrag stand unter der Überschrift "Motivation." Woher ziehe ich meine Motivation etc. 
  • Dr. Uwe Werner, Ehemann einer Demo, hielt einen sehr erfrischenden Vortrag zum Thema "Der Mann an unserer Seite. Der Weg vom Zweifler über Dulder zum Unterstützer. 
  • Tobias Schlosser, das Rekru-Tier (ein "Professioneller") hielt einen Vortrag, der leider so gar nicht enden wollte. Das erste Drittel seines Vortrages war wirklich interessant und witzig, dann fing er aber an die ganze Sache nochmal von der anderen Seite aufzurollen. Es wurde zunehmend nervig und wir alle sehr müde. Inhalt kurz auf den Punkt gebracht: Downlinegewinnung für den eigenen Zweck (passives Einkommen). Motivation für proaktives Ansprechen von potentiellen Downlines (Network-Marketing).
  • Die dann doch sehr ersehnte Pause mit dem leckeren Mittagessen
  • Demo Marie Angelique Buchrigler stellte die einfache Handhabe von Project Life vor
  • Demos Heike Hülle-Bolze und Monika Schieren stellten Techniken für die neuen Schablonen vor. Z.B. mit Versamark durch die Schablone stempeln, die Durchdrücke dann embossen (Pulver drauf und erhitzen). Oder Stempelfarbe mit Schwammstückchen aufnehmen und über die Schablone wischen, das mit mehreren Farben. Sowie ein Fotoalbum in der Matchbox. Das hat mir sehr gut gefallen. Mit der Stanze gewellter Anhänger passende Tags herstellen, die mit Fotos bestücken und mit einem Band zusammen binden. Die Matchbox ist dann genau in der Größe, so dass die Tags hineinpassen. Auch die Verzierung der Tags mit Wasser und Farbe, verwischen, laufenlassen oder mit dem Pinsel bearbeitet wurde vorgeführt.
  • Zum Abschluss machte Charlotte noch ein Make&Take Projekt mit uns. Unter den Tischreihen standen verschlossene Kunststoffboxen mit dem nötigsten Material. Sie führte vor laufender Kamera die einzelnen Schritte vor und wir arbeiteteten nach. Diese Karte konnten wir dann mit nach Hause nehmen.
Daniela und ich haben im Laufe der Veranstaltung noch richtig Glück gehabt. Zum einen haben wir aufgrund unserer Titelbeförderung eine Gerbera in Folie erhalten (gefreut hat man sich ja, und am Ende sind sie auch heile nach Hause gekommen - aber mal ehrlich: eine einzelne Schnittblume in Folie im Flugzeug... nee, das war keine gute Idee). Mit unserem Schlüsselband bei Anmeldung im Hotel konnte jeder noch eine Losnummer ziehen und wir haben beide einen Stempel und drei Marker stampin`blendabilities in Kürbisgelb gewonnen.
Beim Rausgehen hat dann jede Demo einen Stoffbeutel mit "Stampin`Up!" Aufdruck, Cardstock, ein Stempelkissen und ein Rolle Band in den neuen Farben bekommen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

  • 19 Uhr Abflug in Frankfurt
  • 20 Uhr Ankunft in Hamburg, Abholung durch Daniela`s Schwester
Ein toller Tag, berauscht und beeindruckt kamen wir nach Hause. Aber nochmal muss man das glaube ich nicht mitmachen. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen